Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Cookie-Einstellungen

Fotoausstellung "Farben des Senegal"

Ein fotografisches Kaleidoskop der Partnerdiözese Thiès im Senegal

Farbenfrohe Tücher, prächtige Häuser der Kolonialzeit, traditionelle Gewänder: In den Straßen des Senegal geht es bunt zu. Diese Vielfalt spiegelt sich auch in der senegalesischen Gesellschaft wider - der Alltag der Menschen ist reich an Volksgruppen, Sprachen, Traditionen und Lebensweisen.

Die Ausstellung ‚Farben des Senegal‘ möchte diese Vielfalt des senegalesischen Lebens in und rund um die Bamberger Partnerdiözese Thiès einfangen.

Die 28 Fotografien sind als vielschichte Blitzlichter des Alltags von Menschen im Senegal zu verstehen. Sie schließen an den ureigenen Vorstellungen von Welten an und gestalten sie mit, denn unsere Weltbilder sind immer auch geprägt davon, wie andere Menschen das Geschehen ‚ablichten‘.

Das fotografische Kaleidoskop richtet unsere Aufmerksamkeit auf vermeintlich Selbstverständliches oder bislang Fremdes und lässt abstrakte Zusammenhänge konkret fassbar und nachvollziehbar werden: die Spannung zwischen Stammestradition und Moderne, das Miteinander der Religionen, die Rolle der Frau in der Gesellschaft, Fluchtgeschichten und die Herausforderungen in Bezug auf Bildung, Natur und Umwelt. Die Fotografien zeigen sowohl die Schönheit als auch die Verletzlichkeit des Senegal, wollen begeistern und zum Nachdenken anregen, die reichhaltigen Ressourcen, aber auch die Widersprüche des Lebens im Senegal aufgreifen.